Mauve iknmlo BoJack BoCouture Clarins ü40 Blog ü50 Modeblog ü60 Fashionblog

Wie schminkt man sich eigentlich jenseits der Fünfzig?

IMG_5020„Auf jung zu machen, macht sehr alt.“ (Karl Lagerfeld)

Wenn man wie ich in einem Alter ist, in dem man seine Zugtickets mit der Senioren-Bahncard löst, muss das noch lange kein Grund sein, weniger flott als früher unterwegs zu sein. Ich finde, dass viele Menschen zum Altern eine sonderbare Einstellung haben. Es macht sie melancholisch. Es lässt sie Sätze sagen, die mit „Ach“ beginnen. Ach, dieser knittrige Hals. Ach, jetzt muss ich mir das Fett an den Oberarmen absaugen lassen. Ach, jetzt schaffe ich nicht mal mehr den Halbmarathon. Eigentlich sollte jeder, dem überhaupt ein Alter in relativer Gesundheit vergönnt ist, froh darüber sein, dass es ihn noch gibt und sich jeden Tag so schön, wie es irgendwie geht, gestalten. Wichtig ist, sich die positiven Aspekte des Alterns vor Augen zu halten. Das macht es leichter, sein Alter anzunehmen, innerlich wie äußerlich. Dazu gehört auch, sich seinem Alter entsprechend zu kleiden und zu pflegen.

Seien wir ehrlich: Zu viel Make up sieht, besonders wenn wir älter werden, unvorteilhaft aus. Leider ist es nämlich so: Wenn wir jung sind, kann unser Gesicht viel Make up vertragen, aber wir haben es noch nicht nötig. Wenn wir älter werden und hier und da etwas mehr akzentuieren oder verdecken möchten, steht es uns nicht mehr. Daher sollte das Motto sein: Weniger ist mehr. Ein Hauch Lippenstift, klar! Ein bisschen Eyeliner, warum nicht? Etwas Grundierung und Rouge, um die Wangen anzuheben – selbstverständlich! Doch zu viel Grundierung oder gar Puder vertieft Falten, zu viel Wimperntusche oder Smokey Eyes lassen die Augen traurig aussehen. Zu viel betont das Alter anstatt es zu verdecken.

Jede Frau sollte selbst ausprobieren, was für sie passt und was nicht. Das Problem bei Kosmetikerinnen ist, dass sie auch Kosmetikverkäuferinnen sind, die nicht nur beraten, sondern in erster Linie Produkte an die Frau bringen möchten. Seit ich Bloggerin bin, ließ ich mich manchmal schminken und kam mir anschließend oft fremd vor. Bei einem unserer Fotoshootings stand ein ganzes Expertinnenteam für unser Make up bereit. Das Ergebnis war, dass ich hinterher aussah wie eine Barfrau, die ihren Zenit überschritten hat. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass die Visagistinnen, wenn sie eine dicke Schicht Make up auf mein Gesicht spachtelten, Puder darüber stäubten oder meine Augenbrauen zu kühn nachstrichelten, entweder meinen Typ nicht erkannt hatten oder nicht wussten, wie man ein älter gewordenes Gesicht behandelt. Ob es daran lag, dass Sie nur halb so alt waren wie ich?

Im Alltag gehe ich mein Make up gelassen an. Ich schminke mich wenig oder gar nicht. Für meinen Geschmack sieht eine gesunde, gepflegte Haut sehr viel besser aus als eine dicke Schicht stark deckender Grundierung. Grundsätzlich finde ich, dass Make up tagsüber zu angemalt aussieht. Meine Haut ist eher trocken und feinporig. Ich pflege sie mit ausgesuchten Produkten. Doch da die Haut unter den Augen mit dem Alter immer dünner wird, scheinen die dunklen Augenringe noch mehr durch. Deshalb benutzen viele Frauen einen Concealer. Selbst das ist bei mir schon zu viel, da er bei mir schon nach kurzer Zeit bröselt. Wenn ich ausgehe, benutze ich eine leicht getönte Tagespflege. Sie zaubert einen natürlichen, rosigen Schimmer auf die Haut. Ich strichele meine Augenbrauen etwas nach, das bringt sofort mehr Ausdruck ins Gesicht. Dazu ein klein wenig Lidstrich, dünn aufgetragen am oberen Wimpernrand. Wimperntusche benutze ich nicht, lasse mir aber die Wimpern regelmäßig färben. Abschließend ein Hauch Lidschatten in einer neutralen Farbe wie grau oder hellbraun. Er hilft, die Augen zu öffnen und den Blick wacher und ausgeschlafener erscheinen zu lassen – und fertig. Rosige Wangen sind kleinen Mädchen vorbehalten. Wenn wir älter werden, kann Rouge uns zum Clown machen und hängende Wangen betonen. Auch dunkle, ins Braune oder Kupfer gehende Töne sollte man vermeiden. Sie können die Haut fahl aussehen lassen. Stattdessen Rosé oder Pfirsich, sie verleihen dem Gesicht Frische. Auch bei den Lippen ist Zurückhaltung angesagt. Dunkle Töne oder knallige Farben machen automatisch 10 Jahre älter. Nehmen Sie stattdessen ein neutrales Rosé oder einen Gloss. Sie machen die Lippen voller, ohne sie zu stark hervorzuheben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .