Mauve iknmlo BoJack BoCouture Clarins ü40 Blog ü50 Modeblog ü60 Fashionblog

New York & Me

Was das Beste an New York ist: Die Nähe zum Meer, die schönen Strände, der Übergang zwischen spätem Nachmittag zum frühen Abend auf dem Dachgarten des Metropolitan Museums, Frank Lloyd Wrights Guggenheim Museum, der Spaziergang über die Brooklyn Bridge.

Was mich in New York ärgert: Die Kellner in Restaurants, Cafés und Bars werden immer noch nicht vernünftig bezahlt und sind deshalb auf Trinkgelder der Kunden angewiesen.

Was man sich bei New Yorkern abgucken kann: Die unglaubliche Hilfsbereitschaft der Menschen, z.B. meines Nachbarn Miron, der mir sofort einen Adapter brachte, weil meiner defekt war und mir seinen Insektenfänger lieh, damit ich Jagd auf die Mücken machen konnte.

Wo ich gerne eingekauft habe: In meinen Lieblingsbuchläden Crawford Doyle Booksellers und The Strand.

Wo ich am besten gegessen habe: Das beste Frühstück gibt es im Café Sabarsky, den besten Fisch in der Oyster Bar im Grand Central Station. Ist lebhaft und laut wie im Wartesaal, aber 1A-Essen. Wem danach noch nach einem “cocktail from another era” ist, der braucht nur eine Treppe hoch zu gehen in die plüschige, total abgefahrene Bar Campbell Apartment.

Größte modische Überraschung: Schuh der Saison ist der Gummistiefel in der britischen Version als graugrüner Hunter mit weitem Bein oder als knallrote Stiefelette mit hohem Blockabsatz.

Was das Schrecklichste an New York ist: Dass man irgendwann wieder abreisen muss. Wie überbrückt man am besten die Zeit bis zum nächsten Trip? Mit Filmtherapie. Filme ansehen, die in NY spielen.
Night on Earth
Manhatten
Frühstück bei Tiffany
Capote
Frances Ha

Oder mit Zeitungstherapie. Zeitungen und Magazine aus NY lesen.
New York Times – auf jeden Fall Sonntags.
The New Yorker – allein schon wegen der Karikaturen.
Vogue
Harper´s Bazaar

Was ich mir für das nächste Mal vornehme: Nach Long Island fahren, was ich wieder nicht geschafft habe. Mit einem leeren Koffer reisen, weil ich sowieso in den Kaufrausch gerate. Nichts mehr bei Uniqlo kaufen. Kaum ist man zu Hause, schon sehen die Sachen schrecklich und billig aus.

Sie möchten diesen Artikel teilen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .