Und Tschüss!

P1000448

Auf Reisen nimmt man immer zu viel mit. Zu viele Kleider, zu viele Jacken und in meinem Fall zu viele Schuhe. Bei meinem Wochenendtrip nach München will ich es anders machen. Hier mein Smart Packing Guide:

1: Beschränkung auf zwei Farben, damit alle Teile miteinander kombinierbar sind. Schwarz die Grundfarbe, dazu kombiniere ich auf dieser Reise ein leuchtendes Grün.

2: Los geht’s mit dem Rimova Rollkoffer. Nichts ist leichter, stabiler und stylisher.

3. Darin befindet sich die Grundgarderobe in Schwarz: ein leichter Regenmantel von Annette Görtz, denn der Wetterbericht ist nicht ganz so prickelnd. Dazu der passende Regenhut, weil Schirme einfach immer lästig sind. Chinos von Girbaud, ein Stapel T Shirts (Wasserfallausschnitt/ohne Arm, halber Arm, langer Arm) und ein leichter Kaschmir-Pullover von Strenesse für den Abend im Biergarten.

4. Minimalistisches Packen bedeutet: Nicht mehr als zwei Paar Schuhe. Ich bestehe auf Highheels, einfach weil jeder in München hoch hinaus will. In diesem Fall Strenesse, 8 cm, durch Plateausohle und weichstes Kalbsleder noch halbwegs bequem. Außerdem bequeme, handgearbeitete Plateausandalen aus Wildleder von Petra Dieler für den Zug durch die Edelboutiquen und Museen.

5. München brummt. Und das rund um die Uhr. Für den Apéro auf der Dachterrasse des Bayerischen Hofs ein grünes, ärmelloses Seidenkleid von Jil Sander. Dazu die farblich passende Clutch aus gefärbter Aalhaut von becksondergaard Kopenhagen. Und natürlich das passende Portemonnaie. Damit die Bayern gleich wissen, wo der Hammer hängt.

6. Froschgrüne Chinos mit passendem Shirt, falls ich mich doch an den Starnberger See flüchte, im Hotel Leonie in Berg ein Rad miete und herumfahre.

7. Eine bequeme Umhängetasche von Bottega Veneta. Sie ist wunderbar weich, groß genug fürs Netbook, die kleine Lumix Kamera und die Lektüre für die Zugfahrt. Dieses Mal mit dabei: Die Zeit mit einem Artikel über München und – wie immer – meine beiden Lieblings-Modehefte – die schweizerische Annabelle und die amerikanische Vogue.

Auf geht’s!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.