Mauve iknmlo BoJack BoCouture Clarins ü40 Blog ü50 Modeblog ü60 Fashionblog

Über den Dächern von … Bielefeld

P1040180Bielefeld also. Von wegen, Bielefeld gibt es gar nicht! Eine Uni mit 30. 000 Studierenden, Unternehmen von internationalem Rang wie Dr. Oetker und Seidensticker, eine Fußballmannschaft über die wir aber den Mantel des Schweigens hüllen wollen. In Bielefeld gibt es alles, natürlich auch einen In-Spot über den Dächern der Stadt. Das „Bernstein“.

„Bernstein“ – ein schöner Name. Das Café-Restaurant fügt sich in der Tat wie eine Preziose in die gastronomische Vielfalt der Stadt ein. Von einem unscheinbaren Eingang in einer kleinen Seitengasse am Jahnplatz kommt man in einen schmalen Flur. Hier betritt man den Fahrstuhl, der die Gäste in Nullkommanix in den 5. Stock befördert. 25 Meter über der Stadt betritt man einen 20 Meter breiten und 50 Meter langen Raum. Panoramafenster nach allen 4 ermöglichen einen weiten Blick über die Stadt hinaus in das grüne, hügelige Umland. Im Raum gibt es keine störenden Wände, alles wirkt luftig, leicht, selbstverständlich, doch die räumliche Raffinesse ist spürbar. Dafür sorgt schon die geschickte Aufteilung der verschiedenen Restaurationsbereiche. Zuerst betritt man die Bar und den Bistrobereich, dann schlendert man an der offenen Küche vorbei und gelangt über 2 Treppenstufen in das Restaurant. Das Design ist modern, aber auch zeitlos. Es wirkt zugleich beruhigend und belebend, was ja ein kleines Wunder der Baukunst ist.

Im „Bernstein“ könnte man, wenn das Leben denn so wäre, gut und gerne den ganzen Tag verbringen. Es ist ein schöner Ort zum Frühstücken. Mittags isst man a la carte oder wählt zwischen 4 Tagesgerichten (7 – 9 –Euro). Wenn keiner guckt, genehmigt man sich natürlich am liebsten die Riesencurrywurst mit Pommes und Mayo. Auf den Nachmittags-Gast wartet ein üppiges Kuchenbuffet. Das Restaurant öffnet um 18 Uhr. Besonders schön ist es hier am Abend, wenn DJs Musik auflegen und unten in der Stadt die Lichter angehen. Dann trinkt man einen Mojito oder eine Pina Colada und nippt an kleinen Leckereinen. Im Sommer natürlich auf der riesigen Dachterrasse. Wenn man hier sitzt, hört man das Rauschen der Stadt nicht mehr und ist dem Sternen-Himmel ganz nah.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .