Mauve iknmlo BoJack BoCouture Clarins ü40 Blog ü50 Modeblog ü60 Fashionblog

Schuhtrend des Sommers 2014: Schlappen

schlappenKaum haben wir uns vom Schuhtrend des Sommers 2013 – dem spitzen, weißen Pumps – erholt, in dem einige Frauen tapfer über das Kopfsteinpflaster der Innenstädte stöckelten, steht im Sommer 2014 der Gegentrend an: der superbequeme Schlappen. Nach dem „lady dressing“ nun das „comfort dressing“. Uns Frauen sollte es Recht sein, aber musste es denn wirklich der Schlappen sein? Zu befürchten war es ja, denn die Yogamatte unter den Schuhen wurde schon im letzten Winter plötzlich hoffähig, als die Models des französischen Labels Céline in einer Art Birkenstock über den Laufsteg schlurften, der seltsamerweise mit Nerz ausgekleidet war. Anscheinend sollte er ohne Strumpf getragen werden. Im Winter!

Nach den weißen Killerheels aus dem Vorjahr ist der Schlappen natürlich die reinste Erholungskur für die Füße. Was also habe ich eigentlich gegen ihn? Ich glaube, ein Grund ist schon mal dieses Wort. Schlappen. Ich schlappe, du schlappst, er/sie/es schlappt. Klingt doch furchtbar, oder? Außerdem weckt das Un-Wort keine schönen Assoziationen. Mir fiel ein: ausgelatscht, altbacken, grau-braun, versteckt unter dem Bett, gleich neben dem Nachttopf. Aber dann fiel mir auch ein: gemütlich. Und so dachte ich: Gebe ich doch dem Schlappen mal eine Chance!

Ich ging in ein Schuhgeschäft. Da ich das böse S-Wort nicht in den Mund nehmen wollte, beschrieb ich der Verkäuferin meinen Wunschschuh. Ich benutzte Wörter wie: flach, offen, bequem, mit einer Schnalle über dem vorderen Fuß. „Aaahh! Sie meinen eine Pantolette!“, sagte die Verkäuferin. Das klang schon besser. Sie brachte 4 Modelle und ich muss zugeben, dass ich sofort versöhnt war mit dem – äh, der Pantolette. Nummer 1 war eine Augenweide mit einer hellen Plateausohle und einer schlichten, breiten Schnalle aus Kalbsleder in einer Farbe mit dem schönen Namen „Gerbera“. Tadellos verarbeitet, leider teuer. Nummer 2 war der Traum schlechthin. Schwarz, breites Flechtwerk aus weichem Leder über dem Spann, Fußbett. In Nummer 3 – Flipflops mit anthrazitfarbener Profilsohle und über Kreuz angebrachten breiten Riemen in Silber verliebte ich mich auf der Stelle. Nummer 4 war nicht so richtig schön, aber gesund.

Was tun? Einen kaufen? Alle kaufen und mich, um mit Kristina zu sprechen, „final verausgaben“?

Sie möchten diesen Artikel teilen?

2 Comments

  1. Christibe Lancaster
    09/04/2014 / 19:37

    Ganz klar Nr. 1!!!

  2. Ursel
    Autor
    14/04/2014 / 13:46

    Danke! Ist auch mein absoluter Favorit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .