Tonkotsu Bar & Ramen

Screen Shot 2015-04-04 at 14.52.32

Tonkotsu-Ableger bei Selfridges

Es gibt nichts bessers an einem kalten Wintertag als Tonkotsu! Ok, ok, eine schoene heisse Huehnersuppe, oder die wunderbare Linsensuppe meiner Mutter – ja, die sind beide auch herrlich. Aber ich liebe Tonkotsu! Ich sage euch: nichts waermt so schoen auf. Nichts gibt ein so wohliges Gefuehl nach einem Tag in der Kaelte. Absolut empfehlenswert.

Tonkotsu ist eine traditionelle Ramen-Art: vereinfacht gesagt eine japanische Nudelsuppe. Ihren Ursprung hat sie eigentlich in China, aber es war in Japan, wo Ramen zu einer regelrechten Kunst wurden. Dort reiht sich ein Ramen Restaurant ans andere, sogenannte Ramen-ya. Verschiedene Orte sind beruehmt fuer bestimmte Ramenrezepte. Es gibt unzaehlige Mehlarten fuer die Herrstellung der Nudeln, und spezielle Nudelmaschinen. Und verschiedenste Rezepte fuer die Bruehe: Shōyu, Shio, Miso und natuerlich Tonkotsu.

Und genau in der Bruehe liegt das Geheimnis – und der Grund, warum ich sie eigentlich nicht selbst mache: die Tonkotsu Bruehe muss naemlich studenlang, ach was, tagelang, koecheln. Bei Tonkotsu handelt es sich um eine Bruehe, die auf Schweineknochen und anderen Teilen vom Schwein basiert (fuer Interessierte empfehle ich die The Food Lab: How to Make Tonkotsu Ramen Broth at Home Seite mit Details ueber Zutaten und Zubereitung).

Und weil die Tonkotsu Bruehe eben schlecht selbst zu machen ist, ist es fuer mich immer ein kulinarisches Highlight, ausserhalb Asiens ein gutes Ramen Restaurant zu finden. In London gibt es eines meiner liebsten: Tonkotsu Bar & Ramen in Soho. Und so war bei meinem Arbeitsbesuch in London kuerzlich sofort klar: vor der Rueckfahrt nach Newcasle ist ein Pitstop noetig!

Ramen gibt es immer mit Nudeln – noch etwas bissfest muessen sie sein – und dann verschiedenen “toppings”. Traditionell sind chāshū (Schweinefleisch), Fruehlingszwiebeln, ein gekochtes Ei, menma (fermentierte Bambussprossen), und nori (getrockneter Seetang). Meine Tonkotsu Ramen diesmal:

Rich, sea salt-based pork stock and thin noodles topped with slices of melt-in-the-mouth pork belly, half a seasoned soft-boiled egg, menma, bean sprouts and spring onions

Und ich bin im Himmel.

[flagallery gid=60 w=670 h=500]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.