Mauve iknmlo BoJack BoCouture Clarins ü40 Blog ü50 Modeblog ü60 Fashionblog

Teenagertraum

Ja ja, als Teenager stand ich total auf Take That – und ich lasse mir auch nicht einreden, dass das alles Mist war. War es absolut nicht! Habe nie behauptet, es handle sich um musikalische Genies. Nein. Ein bescheuerteres Musikvideo, als das zu Do What You Like gibt es wirklich nicht.  Und bei Babe habe ich schon immer die Kraetze gekriegt. Aber Spass hat es gemacht! Und so ganz unattraktiv waren (und sind) sie ja nun wiklich auch nicht.

Wobei ich das mal ganz klar qualifizieren muss: eigentlich stand ich ja nur auf Robbie! Als er Take That verliess / rausgeschmissen wurde (die Versionen weichen da ja etwas voneinander ab), war ich eigentlich nicht wirklich traurig: ich nahm an, dass es alleine weitergehen wuerde. Und irgendwie fand ich das gar nicht schlecht, musste ich mir so endlich nicht mehr staendig Gary Barlow angucken – den mochte ich ja noch nie (Tories-unterstuezender-Geld-vorm-Fiskus-Verstecker … Baeh!).

In der Siedensticker Halle in Bielefeld gab es 2001 ein Williams Konzert. Da stand gegenueber sogar noch das PC69. Ein paar Jahre spaeter war ich in Edinburgh mit meiner Freundin Vicky dabei, die eine Jacke trug, die ihre Mutter bereits in Woodstock getragen hatte. Ein Sakrileg, sie bei Robbie zu entweihen? Moeglicherweise. Als es 2011 eine Neuauflage von Take That als Quintett gab erprobte ich im Stadium of Light, ob ich die alten dance moves noch passend zu den Liedern hinkriegte (Fazit: so la la). Aber ich aergerte mich immer, dass man Swing When You’re Winning nicht live sehen konnte. Herrlich also, dass es ein zweites Swing-Album, und diesmal auch eine passende Tour, gab. Und die fuehrte Williams doch glatt auch nach Newcastle. Perfekt!

Dazu ein Vergleich:

Mein erstes Take That Konzert, Hamburg, 1994. Robbie war zarte 20, ich fast 15. Durschnittsalter des Publikums: ca 16 – aber das wohl auch nur durch die auf den oberen Raengen – und mit Ohrenstoepseln in den Ohren – abgestellten Muetter. 99.9% weiblich. Kreischpegel: 100%. Das Beatles Medley, das war cool!

Robbie Williams, Newcastle, 2014. Robbie ist knackige 40, ich fast 35. Durschnittsalter des Publikums: 35 aufwaerts. Ohrenstoepsel gibt es keine. 50% – 50% gemischt. Kreischpegel: 200% – je oller, desto doller gilt auch fuers Publikum!

Ein wenig groessenwahnsinning? Vermutlich. Mal duenner, mal dicker. Die Sache mit den Drogen … Eine ganze Reihe ziemlich haesslicher Tattoos. Manches Mistlied.

Ach Robbie, Du bleibst trotzdem mein Teenagertraum. Auch 20 Jahre spaeter! Und Dein Unterhaltungswert? Der ist immer spitze. Und, auch ‚ungeswingt‘, Angles sowieso. Basta!

 

 

Sie möchten diesen Artikel teilen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .