Mauve iknmlo BoJack BoCouture Clarins ü40 Blog ü50 Modeblog ü60 Fashionblog

Wie trägt man eigentlich… ein Tartankleid zum St Andrew’s Ball?

Nachdem ich mir kürzlich in Edinburgh ein Kleid im Tartanstoff – Lindsay Tartan – habe schneidern lassen, kam es nun endlich in Hong Kong beim jährlichen St Andrew’s Ball zum Einsatz. Bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts gibt es diesen Ball … no pressure then! Aber wie trägt man es denn eigentlich, so ein Tartankleid? Ein traditionelles Ballkleid ist es mit Absicht nicht (mit denen kann man mich verjagen).  Aber mit den richtigen Accessoires lässt es sich wunderbar zum Blickfang für einen Schottenball stylen – denn bei dem steht natürlich vor allem der Tartan im Vordergrund (und die Männer im Kilt).

ADB1Collage

Vor allem musste ein Petticoat her! Denn durch den gibt es den richtigen Schwung für das Kleid beim tanzen. Aber meine Güte: wann habe ich denn zum letzten Mal einen Petticoat getragen? Vermutlich war ich da noch in der Grundschule! Ich bin aber begeistert.

Das Makeup stimme ich mit den Farben im Tartanstoff ab: für die Lippen die Farbe “Hot Rose” (12) aus der neuen Luxe Lip Color Reihe von Bobbi Brown (sehr empfehlenswert!), und für die Nägel die Farbe “Be Dior” (892) von Dior – kommt mit ein wenig Sparkle daher. Für die Augen nutze ich die Sterling Nights Eye Palette und Bobbi Browns “Extreme Party Mascara”. Abgerundet wird alles mit den passenden Accessoires – Bao Bao clutch und etwas Bling Bling durch Schmuck von Swarovski.
ADB3Collage

So aufgebrezelt ging es erstmal …. ja, zum Rugby! Zufälligerweise spielte nämlich das Team der Hong Kong Scottish im Hong Kong Football Club, wo auch der Ball abgehalten wurde. Als absoluter Rugby-Fan musste ich da natürlich erstmal einen Blick auf die Spieler werfen. Leider haben sie nicht gewonnen! Wäre doch so schön passend gewesen! So oder so: auch hier auf dem Sportplatz macht sich das Outfit gar nicht schlecht, finde ich!

ADB2Collage

Aber selbstverständlich gehörte es eigentlich in den Ballsaal! Und dort gab es wunderbares Essen – natürlich inklusive Haggis – und so manchen Kilt. So kann man den Abend schon, mit Gaumen- und Augenschmauss, sehr gut verbringen. Und nach der ganzen Tanzerei? Da finde ich es dann doch ziemlich wunderbar, um 3 Uhr morgens die Heels von den Füssen zu streifen, und einfach ins Bett zu fallen.

IMG_0860

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .