Ich kann nicht mehr leben ohne

London

Ich kann nicht mehr leben ohne … Das Whiskey Ginger am Borough Market London

Ich kann nicht mehr leben ohne … Das Whiskey Ginger am Borough Market London
Borough Market London. ├ťberall h├Ąngen Poster, in denen sich die Gewerbetreibenden und die Stadt f├╝r den Besuch bedanken, liest man den Hashtag #loveBorough. Das Whiskey Ginger geh├Ârt zu den Pubs in unmittelbarer N├Ąhe des Terroranschlags im Juni diesen Jahres. Wie viele andere haben sich die Betreiber ein Herz gefasst, es wieder zu ├Âffnen und dem Terror ein Zeichen der Liebe, des Lebens und des Genie├čens entgegen zu setzen.… weiterlesen

Ich kann nicht mehr leben ohne … Englisches Fr├╝hst├╝ck im Ginger & White in London Hampstead

Ich kann nicht mehr leben ohne … Englisches Fr├╝hst├╝ck im Ginger & White in London Hampstead
Englisches Fr├╝hst├╝ck, das hei├čt f├╝r mich: R├╝hrei auf Toast, dazu Bacon und frisch gepressten Grapefruitsaft. Besonders lecker und auch noch auf glutenfreiem rustikalen Toastbrot gibt es das bei Ginger & White im Londoner Viertel Hampstead, wo ich eine Zeit lang gewohnt habe, oder im Ableger in Belsize Park.… weiterlesen

Cristobal Balenciaga im V&A London – Meister der Silhouetten

Cristobal Balenciaga im V&A London – Meister der Silhouetten
Mode als Kunst – kein Museum pr├Ąsentiert das meiner Meinung nach besser als das Victoria & Albert Museum in London. 18 Monate lang hat Kuratorin Cassie Davies-Strodder recherchiert, Exponate von privaten Sammlern aus der ganzen Welt zusammen getragen, um die Balenciaga-Welt auf zwei Etage Sonderausstellung “V&A ┬Ě Balenciaga: Shaping Fashion” auf den Punkt bringen zu k├Ânnen.… weiterlesen

Yotam Ottolenghi London Teil 2: NOPI

Yotam Ottolenghi London Teil 2: NOPI
Das Konzept der Ottolenghi Bistros in ein wenig chicer und feiner s├╝dlich von Covent Garden im Herzen Londons: auch im NOPI bietet Yotam Ottolenghi seine gem├╝selastigen Kreationen in Form von kleineren Gerichten zum Teilen an. Daneben gibt es auch die klassische Variante in Form von Hauptgerichten mit Beilagen, aber ganz ehrlich – wenn man schon mal einen Tisch bei Ottolenghi, dann sollte man das auch ausnutzen und soviel wie m├Âglich probieren, auf den Geschmack kommen und sich dann zumindest vornehmen, diese mit dem NOPI Kochbuch zu Hause nachzukochen.… weiterlesen

F├Âhnfrisur 2.0 – ein Selbstversuch in der Blow LTD, London

F├Âhnfrisur 2.0 – ein Selbstversuch in der Blow LTD, London
Zu den Dingen, die andere Menschen am meisten an mir ├╝berrascht, geh├Ârt die Tatsache, dass ich keinen F├Âhn besitze. F├Âhnen kommt in meinem Leben nicht vor. Das liegt zum einen daran, dass meine Kopfhaut aufgrund der Psoriasis das nicht vertr├Ągt, und zum anderen daran, dass ich meine Locken luftgetrocknet einfach sch├Âner finde.… weiterlesen

Ippudo

Ippudo
Ippudo ist ein japanisches Ramen Restaurant – chaotisch, laut, immer voll … und immer lecker! Fast auf der ganzen Welt kann man mittlerweile Ableger finden, von Sydney ├╝ber Hong Kong┬ábis nach London und New York. Ippudo kommt aber eben direkt aus Japan, aus Fukuoka, wo┬áShigemi Kawahara bereits 1985 das erste Restaurant er├Âffnete.… weiterlesen

Window Shopping: Faux Fur von Helen Moore im V&A Shop

Window Shopping: Faux Fur von Helen Moore im V&A Shop
Letztes Jahr im Shop des Victoria & Albert Museums in London. Kaufen h├Ątten ich sollen: den magentafarbenen fake fur Kragen der britischen Accessoire Designerin Helen Moore. Gekauft habe ich: die Limited V&A Edition von Harpers Bazaar. Okay, auch nicht schlecht. Aber lange nicht so chic und kuschelig am Hals…Mehr ├╝ber Helen Moore finden Sie hier: http://helenmoore.com/… weiterlesen

Theo Randall at the InterContinental London Park Lane

Theo Randall at the InterContinental London Park Lane
Es geh├Ârt zu den besten Italienischen Restaurants Londons laut Sunday Times Food List: Theo Randall, ehemals Partner im The River Caf├ę, pr├Ąsentiert rustikale und gleichzeitig exquisite saisonale italienische K├╝che in stylischem Ambiente. Besonders zu empfehlen sind die Ravioli di zucca – Ravioli mit ger├Âstetem K├╝rbis, Ricotta und Salbei.… weiterlesen

Shoes: Pleasure & Pain

Shoes: Pleasure & Pain
Schuhe. Sie zieren unsere F├╝├če, bieten Schutz und halten warm. Oft sind sie “pleasure”, manchmal “pain” – gerade dann, wenn sie als High Heels daher kommen. Genau um diesen Gegensatz geht es in einer Ausstellung im Victoria & Albert Museum in London – Shoes: Pleasure and Pain┬á– die ich mir┬ánun endlich einmal ansehen konnte.… weiterlesen