Sie hat die Haare schön…

Hosenanzug FÜR SIE 2687 1024Eng behängte Kleiderstangen, kilometerlange Schuhreihen, Berge von Modeschmuck…
Fotograf mit Assistent, zwei Visagistinnen, Frau Faust mit ihrer Assistentin – alle bemühen sich um uns!
Vier Frauen ganz unterschiedlicher Altersklassen sollen und wollen für die FÜR SIE  im besten Licht erscheinen und in festlicher Kleidung glänzen!
Das Paillettenkleid macht mich nicht schlanker, aber glitzert toll! Ich weise auf die Abdrücke hin, die das Gummiband meiner eigenen Kniestrümpfe auf meinen Waden hinterlassen hat, und die unter der durchscheinenden schwarzen Strumpfhose deutlich zu sehen sind. Kein Problem : “Fotoshop!”
Das lässt hoffen und diese Zaubermöglichkeit verspricht, dass auch andere kleine Makel einfach verschwinden können!
Am Morgen im Hotel habe ich mir mit meiner Frisur wenig Mühe gegeben, im Glauben für das Fotoshooting wird alles anders, besser , schöner gemacht. Die eine, aus Kanada stammende Visagistin betrachtet mich ein wenig mitleidig: “Isch habe Angst vor deine Haare…” Tja, die “echten” Modells haben alle polange Mähnen. Ich nicht, denn meine kurzen Haare stehen mir gut und verjüngen enorm… Hätte ich wirklich fünf Tage vor unserem Ausflug nach Hamburg noch zum Friseur gehen müssen??? Nun werden meine Haare  von der anderen Visagistin, Eva, mit dem Föhn bearbeitet und für das Styling wird viel Gel verwandt. Meine Stirn liegt frei und ich darf auch keine einzelnen Strähnen heraus ziehen, denn das sieht auf Fotos gaaanz schlecht aus! Ich lasse nicht locker und piepse zum wiederholten Male: “Könnte ich nicht vielleicht…?” oder “Aber meine Frisur… auch mal anders???”Alle sind es langsam leid und bestimmen kategorisch, dass diese Frisur mir außerordentlich gut steht und viel besser aussieht, als ich glaube!
Was bleibt mir übrig, zumal ich mich auf meine Füße konzentrieren muss, die in den schwindelerregenden, sexy (Ha!)Pumps fürchterlich leiden, aber beim Shooting immer wieder auf der Suche nach dem ultimativen Bild vor und zurück laufen müssen! Wir vier Modells leiden gemeinsam und stützen uns zwischen den Aufnahmen, um zur richtigen Ausgangsposition zurück zu humpeln. Zwischendurch kommt meine sympathische und besonders langmütige Vigasistin Eva immer wieder auf mich zu , um meine Pseudo-Punk-Frisur zurecht zu zupfen. Sie fragt, ob ich immer so “schwierig” sei und ich drohe ihr “Haue” an! Aber es nutzt nichts; ich bin ein Modell und soll den schwarzen Hosenanzug präsentieren. Hier glaube ich endlich, dass die Frisur passt (der knallige Lippenstift, in einem Rot, welches ich mir niemals ausgesucht hätte, zieht hoffentlich die Blicke auf sich). Auch das weinrote Kostüm mit dem wadenlangen, engen Rock funktioniert nur mit diesen Haaren! Das silberfarbene Astronautenoutfit zum Thema “Tunika” ist eigentlich zu eng. Aus mir mittlerweile unerfindlichen Gründen, bleibe ich jedoch bei dieser Auswahl und das Ding wird hinten kurzerhand aufgeschlitzt! Na also! Ich versuche extra grade zu gehen, denke an Hans Herbert, der mir das auch immer empfiehlt, streiche mir die Haare aus der Stirn und mache XSSSS – so lächeln wir automatisch! Später beim Betrachten der fertigen Fotos erschrecke ich doch ein wenig über die Falten und Beulen, die die Tunika an den falschen Stellen wirft. Aber, was macht´s – soll sich der Betrachter doch auf meine schönen Haare konzentrieren!!!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.