Mauve iknmlo BoJack BoCouture Clarins ü40 Blog ü50 Modeblog ü60 Fashionblog

NYET! A Brexit UK Border Farce – und mein Camden Geheimnis ist gelüftet

Wie geht man eigentlich mit dunklen Zeiten um? Brexit ist auf jeden Fall genau das – sehr dunkel. Aber auch jetzt muß man doch manchmal lachen. Sonst wird ja alles noch viel schlimmer. Charlie Chaplin hat uns ja auch 1940 schon gezeigt, wie wichtig es ist auch in solchen dunklen Zeiten den Humor nicht ganz zu verlieren. Denn Der Große Diktator macht schliesslich genau das: mit Humor den Hitler fertig. So ist es auch mit NYET! Nur eben für den Brexit.

NYET! A UK Brexit Border Farce

Der Kurzfilm NYET! von Alex Helfrecht und Jörg Tittel spielt in der Zeit nach dem Brexit. In Dover an der Grenze. Die Kontrollen sind strikt, die Wartezeiten lang. Zwei junge Menschen warten im Auto. Ihre Blicke sind ängstlich. Der Grenzkontrolleur kommt. Wird es gut gehen? Kommen sie rein? Wird ihre Ladung untersucht? Sie bangen. ….

Für uns EU Bürger in Grossbritannien geht es ja auch immer um Angst und bangen. Vielleicht ist der Film deshalb sehr emotional für uns. Auch wenn er mit EU Bürgern eigentlich gar nichts zu tun hat. Aber es geht eben um die Grenze. Und die wird durch den Brexit nun nicht nur sprichwörtlich sozusagen hermetisch abgeriegelt.

Nyet Brexit UK Border Farce Tittel Helfrecht Oiffy Kurzfilm IKNMLO

Diskussion im Regen Street Cinema nach der Premiere von NYET!

Premiere in London

NYET! hatte am 8. März im Regent Street Cinema in London Premiere. Und ich konnte mit dabei sein, denn die Filmemacher Alex und Jörg sind Freunde von mir und brachten mich sozusagen mit an Bord. Treffen mit ihnen – sie waren mein Camden Geheimnis. Zumindest der erste Teil davon. Sie wollte mich dabei haben, weil es eben nicht wirklich nur um den Humor geht. Hinter NYET! steht letztendlich doch der  Ernst der Lage, insbesondere für uns EU Bürger in Grossbritannien und Briten in der EU. Und genau darauf wollten wir in der Diskussion nach der Filmpremiere auch ein wenig aufmerksam machen.

Mit dabei war auch der Schauspieler, Regisseur und Autor David Schneider – sein letzter Film für den er das Drehbuch schrieb war The Death of Stalin ist eine politische Satire, und so war David wie gemacht für die Podiumsdiskussion. Dazu noch Jolyon Maugham, Anwalt und Gründer von Just Make It Stop, einer Kampagne gegen den Brexit; und natürlich Alex und Jörg, um über ihren Film zu sprechen.

Nyet Brexit UK Border Farce Tittel Helfrecht Oiffy Kurzfilm IKNMLO

Mit Alex Helfrecht, Jörg Tittel, David Schneider, Gabriella Moran und Axel Antoni.

Girl Power!

Die Brexit-Befürworter hätten vermutlich den sprichwörtlichen Vogel bekommen, wären auch sie im Publikum gewesen. Nicht nur aufgrund des Films selbst, sondern auch durch die anwesenden Gäste. Mit David und Jolyon können sie jedenfalls sicher nichts anfangen. Und beim geballten Girl Power von Anwältin Jessica Simor – sie war zuletzt für eine direkte Klage gegen Theresa May engagiert – und mir würde ihnen vermutlich ganz anders werden. Aber am 8. Mai, dem Internationalen Frauentag, fand ich es wunderbar.

Nyet Brexit UK Border Farce Tittel Helfrecht Oiffy Kurzfilm IKNMLO

Mit Jessica Simor, QC – eine Frau die auch, wie ich, schon seit Jahren gegen den Brexit kämpft.

Und so war es auf jeden Fall ein toller Abend, musikalisch abgerundet von Musiker Simon Wallfisch, mit einem ganz besonderen Ende im Film … aber dafür müsst ihr selbst schauen – und zwar ganz bis zum Ende das Abspanns.

Der Kurzfilm

Interesse geweckt? Dann könnt ihr NYET! jetzt online umsonst ansehen.

Mit einem ganz großen Dankeschön an Alex & Jörg. I look forward to our next adventure already.

Sie möchten diesen Artikel teilen?

1 Comment

  1. Susa Berg
    21/03/2019 / 12:19

    Danke Tanja für Deine informativen und unterhaltsamen Blogbeiträge aus UK und speziell jetzt für diesen mit dem Film zum kostenlosen Anschauen. Irgendwie… kommt mir hier das Brexittheater wirklich wie ein Schauspiel, besser gesagt ein Drama, vor. Nur können wir nach dem letzten Vorhang nicht einfach das Theater verlassen und so tun, als hätte sich nichts verändert. Eigentlich wollte ich schon lange einmal nach England reisen, nach London, nach Cornwall, nach Wales, in den Lake District. Aber ich glaube, das wird dann nichts mehr und es geht dann doch wieder in die Bretagne und nach Portugal. Schade (eigentlich).
    Herzliche Grüße, Susa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .