Nordwärts

imageNach fast zwei Monaten in Australien stand zum Abschluss der Arbeit ein Urlaub an. Und dafür ging es von Canberra nordwärts, direkt über die Ausläufer des Great Barrier Reef. Unglaubliche Blautöne schimmern, mit einer Priese türkis gemischt, durch das Flugzeugfenster, und kleine mit Regenwald bewachsene Inseln ragen wild verstreut aus dem Ozean.image

Zunächst ging es nach Cairns, der Hauptstadt von North Queensland. Dass es hier tropisch zugeht merkt man sogleich: nach 4 Grad morgens in Canberra begrüßen mich hier um die Mittagszeit 30 Grad, strahlender Sonnenschein und eine hohe Luftfeuchtigkeit. Puh. Cairns ist hübsch gelegen. Direkt am Meer und im Hinterland der immergrüne Regenwald. Cairns ist aber auch ein Touri-Ort, und als solcher nicht so ganz mein Ding.image

Also geht es erstmal etwas weiter südlich nach Mission Beach. Eine sehr gute Entscheidung. Mission Beach bietet einen ganz wunderbaren Sandstrand. Von Palmen gesäumt und mit glitzerndem, weißen Sand; der Regenwald reicht fast bis zum Meer. Mission Beach ist auch nicht zuletzt wegen der tollen Licuala Lodge eine richtige Oase.image Die Lodge gehört Sue und Mick, britischen Auswanderern die seit über 10 Jahren in Australien leben und in Mission Beach mit ihrem B&B heimisch geworden sind. Das Frühstück ist himmlisch – besonders das selbst gebackene Brot und die pancackes – und, mit etwas Glück, kommt auch der Kasuare (cassowary – ein großer flugunfähiger Vogel) vorbei. Beim Anblick des Vogels fühle ich mich in Dinosauier-Zeiten versetzt. Die Lodge jedenfalls ist sehr zu empfehlen.

Auf dem Rückweg ging es nach Palm Cove. Nördlich von Cairns gelegen bietet der Ort einen guten Ausgangspunkt für weitere Erkundungen, zum Beispiel von Kuranda. image Palm Cove ist aber auch kulinarisch betrachtet ein sehr gutes Ziel. Besonders gerne wieder: dinner im Colonies, wo man in wunderbarer Atmosphäre ganz frischen Barramundi serviert bekommt.image Und zum Abschluss das Sakrileg (zumindest für viele Australier): Kangaroo bei Vivo. Ich kann nur sagen: sehr lecker!

Und das war er nun, ein Winter in Australien. Bye bye, mate.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.