Mauve iknmlo BoJack BoCouture Clarins ü40 Blog ü50 Modeblog ü60 Fashionblog

Mudding! Warum Sie sich unbedingt ein Moorbad gönnen sollten

Moorbad Inspiration iknmlo Gräflicher Park Bad Driburg

Jeder, der schon mal die eine oder andere Episode von Suits geschaut hat, kennt die Begeisterung der Figur Louis Litt (gespielt von Rick Hoffman) für Schlammbäder. In der TV-Serie liegt er immer wieder in einem Schlammbad in einem eleganten Spa aus Kirschholz und hellem Stein bei Kerzenlicht und lässt die Sorgen des Alltags hinter sich. Mudding, nennt sich diese Spa Behandlung, und sie macht, so Louis Litt, glücklich, entspannt und schön.

Kein Lifestyletrend, sondern ein jahrhundertealtes Naturheilmittel

Aber auch wenn die Suits Fernsehvariante ein wenig sehr trendy rüber kommt, ist Baden in Schlamm keine neumodische Erfindung. Die heilende Wirkung von Fango-, Schlamm- oder Moorkuren ist seit Jahrhunderten bekannt und liegt vor allem am natürlichen Mineraliengehalt der Erdmaterialien. In Verbindung mit Wärme und Ruhe entspannen sie im direkten Hautkontakt Muskeln und Gelenke, stärken das Immunsystem, heilen die Haut, lösen Krämpfe, sind entzündungshemmend und lockern das Bindegewebe.
Moorlauge speichert viel Wärme und gibt diese nur langsam wieder ab. So kann der Körper schonend und über eine längere Zeit mit Wärme versorgt werden, die tiefer eindringt als bei anderen Wärmeanwendungen. Die Tiefenwärme bewirkt meist auch ein länger lang anhaltendes Nachschwitzen. Bei einem Moorbad ist darüber hinaus der Wasserdruck deutlich geringer als bei einem Wasserbad, wodurch sich sehr gute Bedingungen für den Wärme- und Stoffaustausch ergeben. Das regt zur Ausscheidung von Schweiß und Giften an, Substanzen, die im Moor weniger konzentriert vorkommen, und das zieht die Giftstoffe praktisch aus der Haut.

Donna und ich im Moorbad Inspiration iknmlo Gräflicher Park Bad Driburg

Mein erstes Moorbad im Gräflichen Park

Ein bisschen mulmig ist mir schon beim Gedanken in die Moorwanne zu steigen. Die Räume im Badehaus des Gräflichen Parks sind gekachelt, die Wannen sind aus Stahl und das harte Kunstlicht macht die Atmosphäre nicht besser. Alles wirkt sehr medizinisch. Und so glamourös wie Donna sehe ich auch bei Weitem nicht dabei aus. Meine langen Haare sind hochgesteckt und meine Finger- und Fußnägel dick eingecremt, damit sich das Moor nicht darunter absetzen kann.

Im ersten Moment ist es schon seltsam. Unter meinen Füßen spüren ich Erdkrümel und winzig kleine Ästchen. Das Moor, erklärt mir meine Therapeutin, wird von den Moorköchen für jedes Bad neu gereinigt und frisch aufbereitet. Es hat wundervolle 45 Grad und der Körper schwebt förmlich darin, was unglaublich entspannend wirkt. (Die Schauspieler in Suits werden für die Schlammbäder übrigens mit Gewichten beschwert, habe ich gelesen, damit sie nicht während des Drehs permanent umhertreiben oder an die Oberfläche getrieben werden. Da bin ich doch ganz froh darüber, dass ich keine Schauspielerin bin, und das “Floating” – zumindest nach dem Blogfotoshooting – einfach nur genießen darf. )

Die 20 Minuten in der warmen Wanne vergehen wie im Flug. Danach wird man mit warmem Wasser abgeduscht und kann dann in ein Tuch gehüllt und zugedeckt weitere 20 Minuten nachruhen. Der kleine Vorraum, in dem ich mich vorher ausgezogen habe, fühlt sich im ersten Augenblick ein wenig kühl an. Aber innerhalb kürzester Zeit wird mir trotzdem richtig warm. Ich döse ein wenig vor mich hin und komme sogar ein bisschen ins Schwitzen, was nicht nur ganz normal sondern sogar gewollt ist. Detox eben.

40 min später fühle ich mich wie neu

Meine Haare haben nichts abbekommen, nur unter den Fingernägel bin ich noch ein bisschen dreckig. Ansonsten kann ich keine Reste erkennen. Trotzdem, erklärt mir die Therapeutin, werden meine Poren beim nächsten Duschen nochmal ein wenig Moorrest abgeben. Meine Schultern fühlen sich weniger verspannt an und meine Haut ist wirklich weicher und gefühlt auch ein wenig glatter. Ich fühle mich leicht und für den Rest des Tages auch ein bisschen müde, was an der reinigenden Funktion des Moorbads liegt. Noch mehr Detox.

Ich kann Ihnen ein solches Moorbad wirklich empfehlen. Nicht nur Menschen mit Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Psoriasis oder Rheumageplagte profitieren davon. Auch Beautyaddicts, Instagram-Babes und alle, die sich eine kleine Auszeit gönnen wollen, sind hier richtig. Die Haut wird wunderbar zart und bekommt einen tollen Glow, was an der guten Durchblutung liegt. Und wenn man die Fingernägel erst einmal wieder sauber hat, steht auch dem ein oder anderen Post-Mudding-Selfie nichts mehr entgegen.

So sah dieser Post-Mudding-Glow bei mir aus:

Post-Mudding-Glow nach Moorbad Inspiration iknmlo

Probieren Sie es aus!

Schwefelmoorvollbad**
(mit Reinigungsdusche ) ca. 40 Min. | € 39,50

Kooperation: Gräflicher Park

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .