Insider Guide … Taxi fahren in China

Screen Shot 2014-10-23 at 20.19.45Taxi fahren in China heisst:

  1. Fahren auf der vierspurigen Autobahn mit über 100 Sachen. Und zwar auch bei mir genau so. Man beachte insbesondere die Sache mit dem Spurenwechsel.
  2. Keine Anschnallgurte. Eigentlich nie, nur manchmal auf dem Beifahrersitz. Wenn es mal welche gibt, dann funktionieren sie zu 99,9% nicht. Besonders bei Punkt 1 (siehe oben) ein richtiger “Spass”.
  3. Ich mach mir die “Fahrtrichtungswelt” widewide wie sie mir gefällt. Macht das Leben gleich viel spannender.
  4. Wen interessieren schon Aussenspiegel?
  5. Ich hab ja auch sowieso ein durch Sonnenschutzfolie total verdecktes Fahrerfenster, und kann eh nicht rausgucken.
  6. Polizeikontrolle von Taxis gibts öfters. Und die Polizei schert es so absolut gar nicht, dass ich zum Flughafen muss. Motto: Probiers mal mit Gemütlichkeit … Oder so. Dauert gute 30 Minuten (und ich renne dann wie vom Affen gebissen zum Check-in).
  7. Die Fußgänger haben grün? “Ist mir doch egal”, denkt sich der Taxifahrer. (Und jeder andere Autofahrer. Und jeder Mopedfahrer. Und jeder Radfahrer. Und überhaupt sowieso jeder, der irgendein Rad unterm Hintern hat.)
  8. Ohne Taxi-App mit Chinesischen Angaben, oder Beschreibungen auf Chinesisch, geht gar nichts. Gar nichts. Fair enough: wir sind ja auch in China! Aber denkt dran, und habt immer den Namen eures Hotels / wo ihr hin wollt auf Chinesisch in der Tasche.
  9. Eine grüne Leuchtschrift im Taxi heisst nicht, dass das Taxi frei ist. Vor allem nicht bei den 31 (!) Taxis, die in Shanghai um kurz vor Mitternacht “in grün” an mir vorbei düsten.
  10. Und ganz grundsätzlich: Fahren wie die – Sorry!- sprichwörtlich besengte Sau.

P.S.: Ich liebe Asien trotzdem noch.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.