Maßgeschneidert… lohnt sich das? Ein Selbstversuch bei Puddingtown

puddingtown-c-1
Schon der erste Schritt in diesen Laden macht süchtig. Kleider, Kleider, Kleider in den wunderschönsten Farben und Mustern ringsum. Dazwischen Friederike von Müller, die mit professionellem Blick ein Musterkleid wählt. “Probieren Sie mal dieses hier,” sagt sie, “das ist ein guter Start”.
Meine Figur ist für Wickelkleider wie gemacht, finde ich, und trotzdem eine Herausforderung: richtig viel Oberweite, schmale Taille. Kleider von der Stange passen seltenst. Entweder sie schließen oben nicht richtig oder sie hängen wie ein Sack. Meine heißgeliebten DvF Wickelkleider trage ich alle mit einem Body darunter.

Das Musterkleid in Größe M hingegen macht schon von vorneherein alles richtig. Wundervollster, feinster Jersey, oben passt alles rein, trotzdem wirft es keine Faltern in der Taille. Das Dekolleté nicht zu weit, nicht zu hoch geschlossen. Jahrelang, verrät mir Frau von Müller, habe sie an ihren Schnitten gefeilt.
Und ganz ehrlich: ich würde es so nehmen. Es sitzt, wie ich finde, perfekt.

Frau von Müller mustert mich, während ich mich prinzessinnenlike vor dem Spiegel drehe.
Dann nimmt sie ihre Stecknadeln und erklärt mir, wo Optimierungsbedarf besteht. Perfekt, sagt sie, sieht anders aus, und lächelt verschmitzt als hätte sie ein Geheimnis. Die Schulterpartie wird verkürzt, die Taille muss höher sitzen und ein wenig verschmälert werden (hört sich gut an), der Rock überm Knie enden. Hier ein paar Nadeln, da ein halber Zentimeter. Danach schäle ich mich vorsichtig heraus. Frau von Müller notiert die Maße anhand des Vergleichs von Muster und gestecktem Kleid. Nach diesen Angaben wird dann “mein Schnitt” erstellt.

Jetzt beginnt die Qual der Wahl. Aus einer Vielzahl an Stoffen darf ich aussuchen. Schwarz für die obere Partie steht für mich sofort fest, aber was dazu? Am Ende entscheide ich mich für einen schwarz-weiß gestreiften Jersey mit bunten Federn.

Schon eine Woche später bin ich wieder in der Puddingtown. Schon von weitem sehe ich “mein” Kleid.
Ich muss zugeben, ich bin fast ein wenig aufgeregt. Ich schlüpfe hinein und bin begeistert. Die Unterschiede zum Musterkleid sind nicht riesig, aber entscheidend. Ich tanze aus der Umkleidekabine, drehe mich vorm Spiegel, ich sehe genau so aus wie ich schon immer in einem Wickelkleid aussehen wollte.

Perfekter Sitz, erkenne ich das Geheimnis von Puddingtown, hat für mich eine ganz neue Dimension bekommen. Und eines wird mir schlagartig klar: von nun an bin ich für Kleider von der Stange verdorben. Denn bezahlbar ist es mit 249€ auch noch.

Frau von Müller faltet meinen Wickelkleidtraum und steckt ihn in ein Jerseysäckchen. Zuhause angekommen befreie ich mein Kleid daraus ohne eine Falte: das perfekte Kofferkleid.

Lohnt es sich also? Unbedingt. Besser habe ich mich noch in keinem Kleid gefühlt. Aber es ist auch gefährlich… Denn Maßanfertigungen von Puddingtown machen süchtig!

Sagen Sie nicht, ich hätte Sie nicht gewarnt!

puddingtown-c-2

Wer es nicht zum Ausmessen und Anprobieren in die Dr. Oetker Stadt schafft (es gibt sie wirklich), kann auch die eigenen Maße telefonisch durchgeben. Bei Bedarf besteht sogar die Möglichkeit, dass die Musterkleider zum Vergleich zugeschickt werden. Wer jetzt neugierig geworden ist, ruft am besten einfach mal an.

Friederike von Müller
PUDDINGTOWN
Niederwall 38
33602 Bielefeld

Tel: +49 (0)521. 988 7198
E-Mail: info@puddingtown.com

Öffnungszeiten:
Mo – Fr: 10:00 – 18:00 Uhr
Sa: 11:00 – 15:00 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.