Mauve iknmlo BoJack BoCouture Clarins ü40 Blog ü50 Modeblog ü60 Fashionblog

Lavera Sensitiv Sonnencreme im Test – ich kann leider besser ohne leben

Lavera Sensitiv Sonnencreme 30 und Lavera Sensitiv Sonnencreme Kids 50 Test

Jedes Jahr brauche ich Wochen, um mich zu entscheiden, welche Sonnencremes ich mit in den Urlaub nehme. Das liegt daran, dass ich sehr sensible und dazu noch sehr helle Haut habe, die früher oder später auf so ziemlich alles allergisch reagiert, besonders in Kombination mit Sonneneinstrahlung, gleichzeitig aber auch so gut wie keinerlei Eigenschutz hat. Nach wenigen Minuten in der Sonne bekomme ich ich einen Sonnenbrand. Im letzten Jahr war ich super glücklich mit der Daylong sensitiv Gel-Creme LSF 50. Habe ich super vertragen, hielt gut, war absolut angenehm in der Konsistenz und hat mich einen ganzen Sri Lanka Urlaub lang perfekt geschützt.

Dann las ich die aktuellen Auswertungen von Öko test (Mai 2019). „In vielen Produkten im Test kommen chemische UVB-Filter zum Einsatz, die im Verdacht stehen, wie ein Hormon zu wirken. Überwiegend handelt es sich um Octocrylen. Noch deutlichere Hinweise auf eine Hormonwirkung liegen für den Filter Ethylhexylmethoxycinnamat vor. Er steckt in der Daylong Cetaphil Sun Sensitive Gel-Creme und in der Lancaster Sun Sensitive Sonnenmilch.“ Darüber hinaus hat Hawaii diesen Filter verboten, weil er mit verantwortlich für das Ausbleichen und Absterben der Korallen ist.

BÄM. Damit war die schon mal raus und der Entschluss stand, auf chemische UV-Filter zu verzichten.

Aber auch mineralische Filter können problematisch sein. Titandioxid zum Beispiel steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Aktuellen Studien nach allerdings wohl nur dann, wenn man es einatmet. In Sonnencremes bewertet ÖKO-TEST Titandioxid aufgrund der Studienlage daher weiterhin als unproblematisch. Ebenso Rolf-Markus Szeimies, Chefarzt der Klinik für Dermatologie und Allergologie im Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen, sofern sie gebunden auf die Haut aufgetragen werden, so die Süddeutsche. Er rät vor allem zu mehr textilem Schutz. Reicht aber natürlich nicht, vor allem nicht im Gesicht. Und auch beim Baden gibt es einfach immer Haut, die geschützt werden will.

Viele, viele Internetartikel, Blogposts, Stiftungwarentest- und Ökoteststudien später habe ich mich dann für die Lavera Sensitiv Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 30 (Titandioxid, Zinkoxid – beides nicht nano, außerdem natürliche Duftstoffe und zwar Citral, Citronellol, Cumarin, Geraniol, Eugenol, Farnesol) entschieden. Stiftungwarentest 7/2019 Gesamturteil GUT 2,1 (Abzüge gab es für die Beschriftung und die Anwendung und die Duftstoffe) und Ökotesturteil 6/2019 SEHR GUT. Da die Duftstoffe problematisch für mich werden können und da man beim Schnorcheln immer mal wieder die Zeit vergisst, war auch die Kinder-Variante mit Lichtschutzfaktor 50 mit im Gepäck (ohne diese Duftstoffe).

Was soll ich sagen? Diese beiden Lavera Sensitiv Sonnencremes sind einfach schrecklich.

Positiv sei zu vermerken, dass ich weder auf die 30er noch auf die 50er Sonnencreme allergisch reagiert habe und dass die 30er wirklich ganz angenehm riecht (leicht zitronig). Außerdem sind beide wie versprochen wasserfest.

ABER…

diese Sonnencremes sind unglaublich zähflüssig, zum Eincreme muss man gut 10 min rechnen und ich übertreibe nicht. Sie überziehen die Haut mit einem gelblichen (Lavera Sensitiv Sonnencreme LSF 30) bzw. weißlichen (Lavera Sensitiv Sonnencreme Kinder LSF 50) Film, der überhaupt nicht einzieht, so dass man auch Stunden später noch überall klebt. Dieser Film setzt sich auf alles, mit dem man in Berührung kommt, inklusive der Kleidung natürlich, und er geht auch beim Waschen nicht raus. Er ist nicht nur wasserfest, er ist extrem wasserfest. Die 50er geht selbst beim Duschen mit Duschgel, Seife oder Duschöl nicht ab.

Ich wette, jedes Kind, das mit Lavera Sensitiv Sonnencreme eingecremt wird, bekommt ein lebenslanges Sonnencreme-Trauma.

Ja, ich habe sie benutzt, zum Baden im Meer die 50er (und dazu ein UV-Rashguard und Schwimmshorts), ansonsten die 30er, und im Gesicht die Age Protecting Sonnencreme von Madara mit LSF 30.

Punta Mosquito Mexico - Ü50 Bloggerin mit Rashguard und Lavera Sensitiv Sonnencreme

Ich habe keinen Sonnenbrand bekommen. Ich habe keine Fische und keine Korallen gefährdet. Aber ich habe mir dabei sehr leid getan und mir eine Menge wunderschöner Kleider versaut. Es ging sogar so weit, dass ich überlegt habe, mich nicht einzucremen, statt damit einzucremen, und wer mich alten Sonnencreme-Apostel kennt, der weiß, was das bedeutet.

Leider, leider heißt es also auch im nächsten Jahr für mich wieder viele, viele Internetartikel, Blogposts, Stiftungwarentest- und Ökoteststudien lesen und hoffentlich etwas finden, das besser funktioniert.
Falls Sie also jetzt schon eine gute Alternative für mich haben sollte, lassen Sie es mich unbedingt wissen. Ich freue mich über jede Alternative!

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .