Mauve iknmlo BoJack BoCouture Clarins ü40 Blog ü50 Modeblog ü60 Fashionblog

Jungbrunnen mit F.X. Mayr!

Mayr1Alte Menschen auf dem Weg zum Jungbrunnen zeigt dieses Detail aus dem Gemälde von Lukas Cranach von 1546. Die mythische Vorstellung vom Lebensbrunnen als Quelle der ewigen Jugend scheint in unseren Zeiten aktueller denn je. Ein Gewässer, dessen Wasser dem, der es trinkt ewiges Leben oder ewige Jugend verheißt. Hoffnungsfroh sitze ich auf der Trage und lasse mich in der Woche vor Ostern nach Bad Driburg geleiten. Das F.X. Mayr Zentrum im Gräflichen Park lockt mit Heilwasser, Ruhe und Natur im englischen Landschaftspark und den Möglichkeiten der modernen „Mayr Medizin“!

Auch wenn ich nicht dem modernen Jugendwahn verfallen bin, spüre ich selbst und bekomme es von den Medizinern meines Vertrauens bestätigt, eine Frau „in meinem Alter“ sollte einen bewussten Lebensstil führen! „Lassen Sie mal eine Darmspiegelung machen!“

Ich lasse mich also weiter tragen und bin gespannt, wie die Erkenntnisse des Herrn Mayr ( 1875-1965) zu meinem Wohlbefinden beitragen können!  „Gesundheitsförderung“ und „Entschlackung“, „Sanierung des Darms“ sind Hauptziele einer Teilfasten-Kur nach Franz Xaver Mayr, auch bekannt unter „Milch-Semmel-Kur“. Milch und alte Brötchen mag ich nicht besonders gern, Darmprobleme habe ich hoffentlich auch nicht. Ob es so etwas wie Entschlackung des Körpers wirklich gibt?

Trotzdem gefällt mir der Gedanke bewusster zu essen (zu kauen!), die Selbstheilungskräfte meines Körpers zu fördern und vielleicht noch ein wenig abzunehmen ziemlich gut. Letztere Idee wird jedoch von den strengen Anhängern des Herrn Mayr nicht gern gehört: „Die Kur ist keine Kur zur Gewichtsreduktion, obwohl viele diese Kur machen, um abzunehmen.“ (vgl. Wikipedia) Somit entspreche ich schon mal nicht dem Idealbild des Mayrschen Kurgastes… Aber Herr Mayr lebt nicht mehr und ich vertraue auf den lebendigen Herrn Dr. Hietkamp in Bad Driburg, der für die medizinische Betreuung im Hölderlinhaus zuständig ist und dessen sonore Stimme am Telefon mir gleich Vertrauen einflößte. Ganz zu schweigen von Frau Fockel, die die Seele von´s Janze sein soll und wirklich geduldig und einfühlsam auf all`meine Fragen einging, mir einen Ablaufplan schickte und mich in schwere Gewissenskonflikte brachte, indem sie mir die Option eröffnete, Frühstück und Abendmahlzeit auch im Caspar´s einnehmen zu können! „Manche Gäste machen das. “ Ich atmete tief durch (auch das noch gründlicher und bewusster zu tun, werde ich bei meinem Kuraufenthalt angeblich lernen…) und hörte mich sagen, dass ich doch lieber „richtig“ mayern wolle.  Dann ist da noch die Rede vom Sport, der unbedingt zum Programm gehöre. Aha, denke ich, das auch noch. Aber „Sport“ scheint ein dehnbarer Begriff zu sein, und die Vorstellung an Yoga- und Pilatessitzungen teilzunehmen finde ich vielversprechend. Da kann ich mich vielleicht überwinden und die ein oder andere Runde „Nordic Walking“ bewältigen. Und die Aussicht auch den  Spa- und Wellnessbereich des Hotels nutzen zu können, gefällt mir sehr gut! Sicher ist es im Mayrschen Sinne, dort eine weitere Regenerations-Behandlung einzuplanen…

Mein persönliches „Jungbrunnen-Mantra“ lautet also: Bewusstes Loslassen des Alltags und Umschalten auf Schonung und Entspannung!

Ja, ich will!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .