Mauve iknmlo BoJack BoCouture Clarins ü40 Blog ü50 Modeblog ü60 Fashionblog

Groot Café im Rijksmuseum Amsterdam

Ein Museumscafé zu betreten, kann verschiedene Gründe haben: Manche essen vielleicht einfach gerne Kuchen, andere mögen die Nähe zur Kunst.  Einige beobachten beim Genuss einer Tasse Schokolade oder eines Espressos gerne die anderen Gäste oder sie suchen nach einer Möglichkeit zur Flucht aus dem Alltag oder dem eigenen Leben.

Auf jeden Fall ist dies ein Museumscafé, das ich immer auch um seiner selbst willen besuche, wenn ich in Amsterdam bin! Es liegt in einem über 2000 Quadratmeter großen, lichtdurchfluteten, jedem zugänglichem Atrium, um das herum die Räume des Museums gruppiert sind. Es wurde unter die Gebäudeunterkante abgesenkt, sodass es heute im Untergeschoss des riesigen Palastes mit der verzierten Backsteinfassade liegt und aus zwei Innenhöfen mit verglasten Decken besteht. Der Fußboden aus venezianischem Terrazzo und die Einbauten aus portugiesischem Kalkstein passen perfekt. Der Blick richtet sich nach oben, hinauf zum gewölbten Glasdach, von dem luftige, quaderförmige Gebilde aus Holzelementen herabhängen, die Raumgefühl und Akkustik verbessern helfen. Einerseits sind sie spektakulär und andererseits fallen sie kaum auf, weil sie so perfekt in diese Räume einfügen. Wie schon immer vorhanden. Sie schweben wie rechteckige Kronleuchter über den beiden Räumen. Fein fügen sich die vier Wendeltreppen ein. Und dann sieht man das Café. Es liegt auf einer Terrasse über dem Buchladen.

Man sitzt auf schlicht-schönen Sofas und in Sesseln mit hellen Bezügen, kann sehr angenehm das Treiben im Atrium beobachten und hat den Blick frei auf die legendäre Passage zwischen den beiden Höfen, die das Museum in zwei Hälften teilt. Sie wurde durch die die Radfahrer flitzen und die von der Amsterdamer Bevölkerung im Zuge der Renovierung des Museums eisern verteidigt wurde.

Dass ich hier den allerbesten Apfelkuchen der Stadt aß, muss kaum noch erwähnt werden. Er könnte gar nicht besser schmecken. Der Boden leicht nussig im Geschmack, die Früchte fein geschichtet, reichlich mit Rosinen vermischt, mit Zitronensaft und Zimt aromatisch gewürzt.

 

Geöffnet: täglich von 9 bis 18 Uhr. Reservierungen nicht möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .