Mauve iknmlo BoJack BoCouture Clarins ü40 Blog ü50 Modeblog ü60 Fashionblog

Gerhard Richter Painting

grp_plakat-web1

Ach! Ach! Ach! November! Der erste Tag des hassenswerten Monats wäre schon mal überstanden. Nur:  29 weitere folgen. Welche Überlebenstipps habt Ihr?

Gestern gab es bei mir einen gemütlichen Filmabend. DVDs mit Julia Roberts oder die New York-Klassiker von Woody Allen gehen ja immer. Warum nicht zur Abwechslung mal eine Dosis  Hochkultur?   Gerhard Richter, einer der international bedeutendsten Künstler der Gegenwart, öffnete der Filmemacherin Corinna Belz im Frühjahr und Sommer 2009 sein Kölner Atelier, in dem er an einer Serie großer abstrakter Bilder arbeitete. Die Regisseurin liefert ihr Publikum über weite Strecken der Leere und Stille des Richterschen Ateliers aus. Dem Zuschauer wird so die gleiche meditative Versenkung abverlangt, die auch die Arbeit des Künstlers bestimmt. In konzentrierten Einstellungen lässt uns der Film an einem spannungsgeladenen Schaffensprozess teilhaben. Wir sehen, wie Richter malt, wie er seine Bilder betrachtet und beurteilt, wie er überlegt, abwartet, verwirft, überarbeitet, manchmal auch zerstört und neu beginnt. Wie tröstlich! Nicht nur unsereiner grübelt im November.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .