Foodhallen Amsterdam

Im Urlaub essen zu gehen, macht noch viel mehr Spaß, als zu Hause essen zu gehen. Erstens, weil dabei alles ein bisschen anders ist und zweitens, weil man sich einreden kann, dass so ein tolles Lokal nie wieder kommt, was meinen Appetit schon mal mindestens verdoppelt.

Für den Besuch der Foodhallen fielen wir am Samstagmorgen um 8 aus dem Bett. Eigentlich wollten wir dort frühstücken. Doch dann verbummelten wir uns in den zahllosen originellen Shops und Cafés in Amsterdam West rund um das ehemalige Straßenbahndepot, in denen die Foodhallen mit ihren über 20 Küchen aus aller Welt untergebracht sind. Schließlich kamen wir kurz vor dem Mittagessen an und waren ausgehungert wie die Löwen.

Das Konzept der Foodhallen funktioniert so: Erst schaut man sich an den Ständen um, die arabische Mezze, Sushi, Antipasti aus Italien, Patisserie aus Frankreich, Pies aus Australien und Frühlingsrollen aus Vietnam anbieten. Dann wählt man sein Gericht, bezahlt es und setzt sich an einen der langen Tische in der Mitte Hallen, während das Essen frisch zubereitet wird. In den Amsterdamer Foodhallen gibt es Wraps, Spareribs, Pommes, Burger und Bier genauso wie Austern und Champagner. Es ist garantiert für jeden Geschmack und Hunger etwas dabei.

Wir suchten uns einen ruhigen Platz an einer Weinbar und legten los. Da man im Urlaub ja nicht so streng mit sich sein muss, bestellten wir direkt zwei Gläschen Grauburgunder und aßen dazu den leckeren Iberico Schinken von „Jabugo-bar iberico”. Dann probierten wir uns an der „Bitterballen Bar“ einmal durch das köstliche Sortiment. Ein absoluter Traum, die Bouillabaise-Bitterballen. Dazu gab es ein holländisches Bier. Anschließend biss ich herzhaft in den Burger, den ich mir zu Hause immer verkneife. Zum Abschluss gab es Törtchen aus der Manufaktur „Petit Gateau“. Für jeden zwei. Da ich das zweite nicht mehr schaffte, ließ ich es mir für Zuhause einpacken. Man sieht: Im Urlaub bin ich die, über die ich zu Hause den Kopf schüttele.

Foodhallen Amsterdam, Bellamyplein 51, Amsterdam
Öffnungszeiten: So – Do 11:00 bis 23:30 Uhr. Fr + Sa 11:00 bis 01:00 Uhr.

Wie kommt man dorthin?
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Vom Hauptbahnhof gehts mit der Straßenbahn 17 (Haltestellen Bilderdijkstraat , Kinkerstraat und Ten Katemarkt) zu De Hallen (in denen liegen die Foodhallen). Wir sind vom Museumplein dorthin gelaufen (rund 25 Minuten).
Mit dem Auto: Die Foodhallen haben eine eigene Parkgarage am Ballamyplein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.