Mauve iknmlo BoJack BoCouture Clarins ü40 Blog ü50 Modeblog ü60 Fashionblog

Die Emanzipation der Sara Berman

Wahrscheinlich haben Sie noch nie von Sara Berman gehört, die vor 13 Jahren friedlich im Alter von 83 Jahren verstorben ist. Sie wurde 1920 in Weißrussland geboren. Ihre Eltern emigrierten nach Palästina, als sie 12 war und lebten in Tel Aviv in einer Hütte am Meer. Sie heiratete einen Landsmann, er wurde Diamantenhändler. Das Paar ging mit zwei Töchtern nach New York , in die Bronx in ein großes Apartment mit eigenem Schwimmbad. Mit 60 Jahren fasste Sara Berman einen radikalen Entschluss. Sie trennte sich von ihrem gesamten Besitz,gab ihrem Mann nach 38 Jahren Ehe den Laufpass und erfand sich neu. Sie zog in ein kleines, mit wenigen weißen Möbeln eingerichtetes Studio nach Greenwich Village und trug fortan ausschließlich weiße Kleidung. Weiße Blusen, weiße Hosen, weiße Mäntel. Auch die meisten ihrer Schuhe waren weiß, oder zumindest von einem ins Milchige gehenden Beige.

Sara Bermans Garderobe ist jetzt im Metropolitan Museum New York ausgestellt, rechts hinten im American Wing hinter dem Frank-Lloyd-Wright-Raum. Die Installation mit dem Titel „Sara Berman´s Closet“ ist eine Rekonstruktion ihres kleinen Ankleide-Raums aus der Single-Wohnung. Links zwei Kleiderstangen mit Blusen und Hosen, in der Mitte und rechts wenige Regalböden mit ein paar Pullovern, etwas Unterwäsche, Strümpfen. Alles komplett in Weiß und in seiner Klarheit und Reduziertheit an die Porzellan-Ausstellungen von Edmund de Waal erinnernd.

Warum Sara Berman im Alter ausschließlich Weiß trug? Ihre Tochter Maira Kalman, eine bekannte Illustratorin, schreibt: „ Ich weiß es wirklich nicht. Keiner von uns redete gerne, nicht über Filme, die wir sahen, nicht über Gefühle, die wir hatten, nicht über Entscheidungen, die wir trafen. Besonders meine Mutter nicht. Sie lebte im Moment. Vielleicht hatte es etwas mit dem Leben am Mittelmeer zu tun, mit der frische weißer Wäsche und der Klarheit des Lichts. Sie liebte Hering. Aber das ist nur eine Nebensächlichkeit.“

Die Installation ist noch bis zum 5. September 2017 zu sehen. Infos unter: www.metmuseum.org/exhibitions/listings/2017/sara-berman-closet

Sie möchten diesen Artikel teilen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .