Dicke Damen und Diäten

P1030357Dass die ideale Frau eine ziemlich mollige Figur hat und gerne isst, darauf führt mich das Buch, das gerade vor mir liegt. “Kaiser Franz der Erste fütterte seine Gemahlin Maria Theresia, als er sie noch liebte (später dann ebenso dicke, aber jüngere Damen), nach einem ausgefeilten Diät-Plan, der drei Hauptmahlzeiten mit jeweils vier Fleischgängen vorsah. Ferner zwei Jausen, eine vormittags um zehn Uhr, eine nachmittags um vier.” Vom königlich-kaiserlichen Frühstück berichtet ein Hofchronist, “dass die hohe Frau stets einen Vierteleimer Schokoladi und einen ganzen frisch bachenen vierpfündigen Striezel zu genehmigen pflegte; ein halbes Dutzend Backhendeln und Käse beendete in der Regel dieses erste Frühstück, mit welchem die Grundlage zur Zehnuhrjausen gelegt ward.”

Am frühen Morgen vor dem 2. Advent, noch im dicken Daunenpolster, teile ich als mein eigener Hofchronist mit: Ich freue mich auf meine Zehnuhrjause mit Printen, Lebkuchen, Kipferl, Stollen und einem Vierteleimer Schokoladi. Und wenn ich dann noch nicht geplatzt bin eine Waffel mit Kirschen und Sahne. Oder auch zwei.

(Zitiert aus: Günther Nenning: Dicke Damen. Eine Wiederkehr. In: Herlinde Koelbl: Starke Frauen. München 1996. S. 167.)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.