Der lachende, goldene Buddha

p1110955Morgen beginnt mein Yoga-Retreat im „Gräflichen Park“ in Bad Driburg. Drei Übernachtungen, täglich zwei Yoga-Einheiten, Detox-Menüs, Moorbäder, Gesichtsbehandlung, Entspannung im Garten-Spa. Zur Erklärung meiner Aufregung muss ich ergänzen: Es ist mein erstes Yoga-Retreat, es wird in englischer Sprache unterrichtet, denn die Yogalehrerin Maya Fiennes kommt aus Hollywood und ist als „Yogalehrerin der Stars“ angekündigt. Angeblich unterrichtet sie auch das australische Topmodel Elle MacPherson, auch „The Body“ genannt. Noch besser ist aber, dass diese Schauspieler zu ihrer Familie gehören: Joseph Fiennes, der englische Patient und sein Bruder Ralph Fiennes, der Shakespeare aus „Shakespeare in love“. In Wirklichkeit könnte der Grund für meine Teilnahme weniger mit Yoga als mit diesen Brüdern zu tun haben. Auch meine Freundinnen sind schon ganz außer sich. Eine, der sich Joseph Fiennes als „Ewiger Gärtner“ auf der Pupille und ins Herz eingebrannt hat, steckte mir gar einen Zettel mit ihrer Telefonnummer zu, damit ich ihn der Yogalehrerin zur Weitergabe unterjubele.

Die Frage ist nun: Was trägt man im Yoga-Retreat? Ich googelte Maya Fiennes und sah: Die Yoganista trägt makelloses Weiß , während sie in Seitenlage auf einer weißen Yogamatte liegt, mühelos ein Bein im 90 Grad – Winkel in die Höhe reckt und dabei 5 Minuten lang mit geschlossenen Augen und lächelnd eine Art Schnappatmung betreibt. Die Kleidung gefiel mir, doch die Haltung machte mich nervös. Was, wenn es ein sehr athletisches Yoga ist, das die morschen Knochen überfordert? Da muss man sich nicht auch noch in seinen ausgebeulten Sporthosen blamieren. Sport ist mir eigentlich verhasst, aber noch verhasster sind mir Sportgeschäfte. Ich hasse es wie die Pest, mir diese Regale mit Badeschlappen anzusehen. Daher kam meine Freundin Cerstin ins Spiel, die sich anbot, für mich einzushoppen und mir die Ware per Postpaket zu schicken. Darin ein puderfarbenes Wickelshirt, ein weiches Hemd mit Wasserfallkragen und als Krönung das mintfarbene Shirt mit dem lachenden, goldenen Buddha. Die neuen Errungenschaften präsentierte ich stolz der klugen Ute. „Was willst Du denn damit?“, fragte sie streng. „Du glaubst doch wohl nicht, dass es im Yoga-Retreat wirklich um Yoga geht!“ Nein? Um was geht es denn? „ Es geht um die Abende an der Bar. Du brauchst Kleider, Du brauchst HighHeels. Es geht um Networking. Es geht um die Menschen, die an so einem Kurs teilnehmen. Es geht um die Yoga-Lehrerin und ihre Brüder.“ Ach, so ist das!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.