Ich kann nicht mehr leben ohne

Life & Style

Was trĂ€gt man eigentlich … wenn man Professorin wird?

Was trĂ€gt man eigentlich … wenn man Professorin wird?
Und dann war es auf einmal so! Da kam der Brief vom Kanzler der Uni und sagte mir schwarz auf weiss, dass ich nun Professorin bin. Im ersten Moment konnte ich es kaum glauben. Wie sicher bei so vielen Dingen im Leben: obwohl man genau darauf hingearbeitet hat, obwohl man es sich gewĂŒnscht hat, obwohl es das Ziel war, ist man zuerst einmal einfach baff, wenn es dann wirklich so kommt.… weiterlesen

Ich kann nicht mehr leben ohne 
 Wiesenblumen

Ich kann nicht mehr leben ohne 
 Wiesenblumen
Im Sommer kann man auf Wiesen und am Rand von Feldern die schönsten, leichtesten und tuffigsten Blumen finden. Auf jedem Spaziergang könnte man einen Armvoll pflĂŒcken. Könnte – so wie ich Ihnen jetzt auch erzĂ€hlen könnte, dass ich mir heute schon vor dem FrĂŒhstĂŒck den Strohhut aufgesetzt habe, um durch die sonnigen Wiesen und Felder zu streifen.… weiterlesen

GNTM, Beth Ditto und warum wir MĂ€dchen mit Eiern brauchen

GNTM, Beth Ditto und warum wir MĂ€dchen mit Eiern brauchen
1995 konnte man 16 Jahren am Strand auch so aussehen … KĂŒrzlich sah ich Beth Ditto im Fernsehen. Es war in der Halbzeit des Relegationsspiels Wolfsburg – Braunschweig, als mein Mann, der naturgemĂ€ĂŸ auch meine etwas schrĂ€gen Neigungen kennt, fĂŒr ein paar Minuten Germany‘s Next Topmodel (das Finale!)  fĂŒr mich einschaltete. … weiterlesen

Bei Chanel in der P.C.Hoofstraat Amsterdam

Bei Chanel in der P.C.Hoofstraat Amsterdam
Einkaufsstraßen sehen inzwischen ĂŒberall auf der ganzen Welt gleich aus. Dem wollte das niederlĂ€ndische ArchitekturbĂŒro MVRDV entgegenwirken, als es den Auftrag erhielt, auf der Edel-Shoppingmeile Amsterdams ein GeschĂ€ftshaus fĂŒr Chanel zu planen. Das Straßenbild der PC Hooftstraat – ursprĂŒnglich eine Wohngegend – ist geprĂ€gt von roten Backsteinfassaden und weißen Fensterrahmen.… weiterlesen

Wie trĂ€gt man eigentlich… einen Organspendeausweis?

Wie trĂ€gt man eigentlich… einen Organspendeausweis?
Wenn man wie ich einen großen Teil seiner Wochenenden, Feiertage und Urlaube in einem Kinderherzzentrum verbracht hat, dann denkt man zwangslĂ€ufig ĂŒber das Thema Organspende und Organspendeausweis nach. Und natĂŒrlich sind das schreckliche und schwierige Gedanken, denn mit dem eigenen Tod möchte man sich am liebsten gar nicht beschĂ€ftigen, genau so wenig wie mit dem Tod eines Menschen, den man liebt.… weiterlesen

Fashion-Alarm: Jeff Koons und Louis Vuitton

Fashion-Alarm: Jeff Koons und  Louis Vuitton
(Fotos: links: Weekender-Tasche Mona Lisa, rechts: Jeff Koons und seine Frau Justine Wheeler bei der TaschenprĂ€sentation in Paris) Jeff Koons, 62, ist ein amerikanischer KĂŒnstler, der zu großem Reichtum gekommen ist, obwohl sich seine KreativitĂ€t in Grenzen hĂ€lt. Bekannt wurde er vor allem durch seine blankpolierten, goldenen, alle Preisrekorde brechenden Pudel.… weiterlesen

Tom Dixons Kooperation mit Ikea

Tom Dixons Kooperation mit Ikea
Eigentlich brauche ich einen neuen KĂŒhlschrank, aber jetzt geht mir diese smarte Couch aus Aluminium nicht mehr aus dem Sinn. Sie ist geometrisch, zeitlos, filigran und hat einen extrem hohen Coolnessfaktor. Was auch daran liegt, dass sie aussieht, als sei sie geeignet fĂŒr drinnen und draußen, ein leichtes Urlaubsmöbel, das jeden Raum aussehen lĂ€sst, als sei eine schnittige Motoryacht mitten in einem Strandhaus auf Long Island zum Halten gekommen.… weiterlesen

Habe ich das Leben lieb genug? Warum wir ab und zu eine Checkliste machen sollten


Habe ich das Leben lieb genug? Warum wir ab und zu eine Checkliste machen sollten

KĂŒrzlich bekam ich einen Anruf. Ein ehemaliger Kollege rief mich im BĂŒro an. Wir hatten dreieinhalb Jahre denselben Arbeitgeber und in dieser Zeit ein VerhĂ€ltnis zueinander entwickelt, dass ehrlich und freundschaftlich war. Bei halbheimlichen gemeinsamen Zigaretten sprach man ĂŒber Privates und man litt zusammen in den wöchentlichen Abteilungsleiter-Meetings (Hunger und geistige Not).… weiterlesen

10. LadiesŽ Lunch bei Annabelle GrÀfin von Oeynhausen-Sierstorpff

10. LadiesŽ Lunch bei Annabelle GrÀfin von Oeynhausen-Sierstorpff
Das 235 Jahre alte, mehrfach ausgezeichnete „GrĂ€flicher Park Grand Resort“ in Bad Driburg ist wie geschaffen fĂŒr diese exklusive Veranstaltung: Zum 10. Mal bat Hausherrin Annabelle GrĂ€fin von Oeynhausen-Sierstorpff zu ihrem LadiesÂŽ Lunch. 130 Damen aus Kultur, Wirtschaft, Medien und Gesellschaft waren entzĂŒckt, denn sie erhielten einen der begehrten PlĂ€tze.… weiterlesen

Donald Trump: “Ich werde Modeblogger. Es wird fantastisch. Wirklich.”

Donald Trump: “Ich werde Modeblogger. Es wird fantastisch. Wirklich.”
Endlich! Heute ĂŒbernimmt Mr. Donald Trump aus Washington D.C. das Ruder in unserem Webmagazin. Er wird hauptsĂ€chlich ĂŒber seine Spezialgebiete schreiben: Haare, Make up, Krawatten. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, wir, die Leser von „Ich kann nicht mehr leben ohne“, haben uns heute versammelt, um dieses Webmagazin neu aufzubauen.… weiterlesen

Look der Woche … Nasty Woman

Look der Woche … Nasty Woman
Am Freitag wurde Donald Trump vereidigt. Und nun wird es losgehen mit der Aushebelung der Rechte. Falls jemand Hoffnung hatte, dass es so schlimm schon nicht kommen wird: Trumps Rede am Freitag deutet auf das Gegenteil hin. Es war nicht die Rede eines PrĂ€sidenten, es war eine Rede voll Hass, eine Rede durchzogen mit populistischen Themen; versöhnlich war sie in keiner Weise.… weiterlesen

Ich kann sehr gut leben ohne … den Pirelli-Kalender 2017

Ich kann sehr gut leben ohne … den Pirelli-Kalender 2017
Helen Mirren (71), nur in eine graue Decke gehĂŒllt, blickt streng und majestĂ€tisch in die Kamera. Charlotte Rampling (70), im schlichten, weißen T Shirt, das ihre sehr blasse Haut gekonnt betont, fixiert die Kamera kĂŒhl aus ihren berĂŒhmten Wolfsaugen. Nicole Kidman (49), die Haare lĂ€ssig zum Dutt geknotet, neigt ihren Kopf mĂ€dchenhaft und schaut vertrĂ€umt.… weiterlesen

Was wirklich zÀhlt

Was wirklich zÀhlt
Einmal in der Woche, immer dienstags, laden die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Ronald McDonald HĂ€user zum FrĂŒhstĂŒck ein. Schon vor 7 Uhr werkeln sie in der KĂŒche rum, schnippeln Obstsalat, richten Wurst- und KĂ€seplatten an oder stellen MarmeladeglĂ€ser auf. Selbst wenn es Tage gibt, an denen man vor Kummer und Sorge nichts essen mag oder kann, fĂŒr die Familienangehörigen, die in den Apartments des McDonald Hauses leben, ist es doch immer wieder ein klitzekleiner Lichtblick.… weiterlesen