Ich kann nicht mehr leben ohne

Essen & Trinken

Osmans Töchter – Türkische Meze in Berlin

Osmans Töchter – Türkische Meze in Berlin
Im Gegensatz zur klassischen deutschen Küche (Kartoffeln, Fleisch, bisschen Gemüse) gibt es in vielen anderen Ländern eine unglaublich gemütliche Art, miteinander Essen zu teilen. Die türkischen Meze im Restaurant Osmans Töchter in Berlin laden dazu geradezu ein. Nach und nach kommen die kleinen Köstlichkeiten auf den Tisch und wollen probiert werden.… weiterlesen

Ich kann nicht mehr leben ohne… RosenSpritz

Ich kann nicht mehr leben ohne… RosenSpritz
Osterferien, die ersten warmen Sonnenstrahlen, Zeit für einen Aperitiv, der dem Frühlingserwachen Rechnung trägt: RosenSpritz. Etwas Rosenlikör (nicht dieses Essigzeug, richtigen Likör, gibt’s zum Beispiel bei vom Fass) über eine Handvoll Eiswürfel geben, mit trockenem Rosé und einem Spritzer Mineralwasser aufgießen, dazu Granatapfelkerne und Zitronenmelisse.… weiterlesen

Envy, Amsterdam

Envy, Amsterdam
Für Amsterdam haben wir unseren Leserinnen in letzter Zeit schon so einige Tips gegeben. Einen muss ich aber auf jeden Fall noch loswerden: das Envy. Dieses Restaurant, in der Prinsengracht gelegen, wurde von südeuropäischen Delikatessenläden inspiriert. Also genau solche Läden, in denen man auf jeden Fall kurz reinschauen muss, um ein wenig durch die Auslagen zu stöbern, und zu probieren.… weiterlesen

Sonntagsfrühstück, Maison Boulud, Montreal

Sonntagsfrühstück, Maison Boulud, Montreal
Sonntagsfrühstück – damit kann man mich zu jeder Zeit aus dem Haus locken. Auch bei Kälte und Schnee. Davon findet man in Montreal zu dieser Jahreszeit mit Sicherheit immer etwas, mit dem Frühlingseinzug dauert es hier länger. Aber immerhin kann man sich im Maison Boulud im Ritz-Carlton nicht nur an Frühstücks-Leckereien erfreuen, sondern auch an einem herrlich warmen Kaminfeuer.… weiterlesen

Yotam Ottolenghi London Teil 2: NOPI

Yotam Ottolenghi London Teil 2: NOPI
Das Konzept der Ottolenghi Bistros in ein wenig chicer und feiner südlich von Covent Garden im Herzen Londons: auch im NOPI bietet Yotam Ottolenghi seine gemüselastigen Kreationen in Form von kleineren Gerichten zum Teilen an. Daneben gibt es auch die klassische Variante in Form von Hauptgerichten mit Beilagen, aber ganz ehrlich – wenn man schon mal einen Tisch bei Ottolenghi, dann sollte man das auch ausnutzen und soviel wie möglich probieren, auf den Geschmack kommen und sich dann zumindest vornehmen, diese mit dem NOPI Kochbuch zu Hause nachzukochen.… weiterlesen

Katz Orange, Berlin

Katz Orange, Berlin
Allein schon wegen des Innenhofs lohnt sich ein Besuch im Katz Orange in Berlin Mitte, vielleicht auch nur auf einen Cocktail. Wer aber ein bisschen mehr Zeit (und Geld) mitbringt, sollte unbedingt das stundenlang geschmorte “Candy on Bone” probieren. Wir hatten das 12 Stunden auf niedriger Temperatur gegarte, im eigenen Schmorfond servierte Duroc-Schwein mit Zitronen-Knoblauch-Joghurt.… weiterlesen

Über den Dächern von… Bikini 25h Berlin: Teil 1 Monkey Bar

Über den Dächern von… Bikini 25h Berlin: Teil 1 Monkey Bar
“Wir sehen uns gleich wieder, Ihr Lieben”, zwinkert uns der Hipster-Kellner in der Monkey Bar zu, nachdem wir unsere Cocktails bestellt haben. Gut, denke ich mir, Duzen gehört offensichtlich zum Hipsterkonzept dazu, und genieße die grandiose Aussicht vom stylishen 10. Stockwerks des Bikini-Hotels auf den Zoo (vor allem die Affeninsel, die diesem Etablissement ihren Namen gab) und den Kurfürstendamm.… weiterlesen

Neu entdeckt: SpreeEngel – Restaurant mit Hauptstadtflair in Bad Oeynhausen

Neu entdeckt: SpreeEngel – Restaurant mit Hauptstadtflair in Bad Oeynhausen
Vielleicht sind es die Zettels Traum Lampen von Ingo Maurer über den dunklen Holztischen, vielleicht die minimalistischen Bezeichnungen der Gerichte mittels drei Zutaten (“Pasta, Pilze, Kalb”) oder das stilvoll reduzierte Porzellan, vielleicht auch die Tatsache, dass sich im oberen Stock eine Galerie versteckt… was auch immer es ist, vermutlich eine Kombination aus all dem, jedenfalls hatte ich eine Location wie den SpreeEngel sehr wohl in Berlin, ganz bestimmt aber nicht im idyllischen Kurort Bad Oeynhausen im tiefen Ostwestfalen erwartet.… weiterlesen

Was wirklich zählt

Was wirklich zählt
Einmal in der Woche, immer dienstags, laden die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Ronald McDonald Häuser zum Frühstück ein. Schon vor 7 Uhr werkeln sie in der Küche rum, schnippeln Obstsalat, richten Wurst- und Käseplatten an oder stellen Marmeladegläser auf. Selbst wenn es Tage gibt, an denen man vor Kummer und Sorge nichts essen mag oder kann, für die Familienangehörigen, die in den Apartments des McDonald Hauses leben, ist es doch immer wieder ein klitzekleiner Lichtblick.… weiterlesen