Mauve iknmlo BoJack BoCouture Clarins ü40 Blog ü50 Modeblog ü60 Fashionblog

Aussichten

Screen Shot 2014-10-14 at 21.55.53Nach der Realität der extrem hohen Luftverschmutzung in Peking (die sich mittlerweile verflüchtigt hat – puh!), war ich mir ja nicht so sicher, was die Stadt angeht. Jetzt, wo ich aber endlich auch mal was sehen kann, gibt es natürlich viel zu bestaunen und zu entdecken. Vor allem sollte bei einem Besuch in Peking aber auch ein Abstecher zur Chinesischen Mauer auf dem Programm stehen. Kurz gesagt ist diese nämlich wirklich einfach unglaublich!

Man kann an verschiedenen Abschnitten auf die Mauer kommen, und von Peking aus sind einige recht leicht zu erreichen. Es gibt vollständig restaurierte Abschnitte, aber auch teilweise zerfallene Teile der Mauer, die besucht werden können. Ich startete meine Tour in Simatai West, von wo aus es dann nach Jinshanling ging. In Richtung Simatai war die Mauer noch nicht restauriert. Zwar werden Restaurierungen nach Originalplänen durchgeführt, und sind somit authentisch, mir hat aber dennoch der noch nicht restaurierte Abschnitt besser gefallen: hier war die Mauer, ja, “dramatischer”.

Der Aufstieg zur Mauer in Simatai hat so seine Tücken, aber wenn man dann auf der Mauer steht ist der An- und Ausblick atemberaubend. Nach den grauen Tagen in Peking strahlte zudem die Sonne am blauen Himmel – besser hätte es nicht sein können. Die Luft war klar und man konnte mit den Augen den Hügeln, über die sich die Mauer schlängelt, kilometerweit folgen. Die teilweise schon in herbstlichen Farben gekleideten Bäume machten das Bild perfekt.

Wir überquerten 15 Wachtürme und etliche Auf- und Abstiege zu ihnen – manche durchaus nicht ohne! Steile Treppen, kurze Stufen, glatte Felsböden: festes Schuhwerk ist sehr wichtig! Aber die Mühen wurde immer wieder belohnt durch die wunderbaren Eindrücke. Und, ganz am Ende, mit einem tollen Essen und einem Bier nach dem Abstieg in Jinshanling.

Organisiert und durchgeführt wurde die Tour von Great Wall Hiking. Guide Yaxin Wu teilte sein umfangreiches Wissen mit uns, brachte uns Snacks und Wasser. Einen besseren Guide als Yaxin kann ich mir nicht vorstellen – nochmal ein grosses Dankeschön! Am Ende gab es ein schönes Zertifikat. Was es nicht gab, und das ist ein grosses Plus, waren Stops in Souvenirläden mit “Kaufzwang” – bei vielen anderen Touren ist das so. Die meiste Zeit verbrachten wir tatsächlich auf der Mauer, lernten über ihre Geschichte, Baumaterialien und wie sie bemannt war.  Ich kann die Tour nur wärmstens empfehlen! Mehr Infos hier.

[flagallery gid=44 w=670 h=500]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .