Iris Apfel: Ihre 10 besten Sätze

DSC090231.Ich fühle mich nackt, wenn ich nicht mindestens zehn Armreifen trage.

2. Was ich trage, muss etwas in mir auslösen, mich berühren. Das kann auch am Wühltisch passieren.

3. Ich habe mich nie für eine Schönheit gehalten. Weder damals noch heute. Aber ich mag schön auch gar nicht. Wer nicht schön ist, muss andere Stärken und Qualitäten entwickeln und das macht einen am Ende als Mensch wesentlich interessanter. Vor allem, wenn man alt ist.

4. Individueller Stil ist mit keinem Geld der Welt zu kaufen.

5. Die Leute machen sich zu viele Gedanken darüber, was andere denken.

6. Im Winter sehen auf der Fifth Avenue von hinten alle gleich aus: schwarze Hosen, hohe Stiefel, Lederjacken – wie eine Uniform. Manche brauchen das. Viele haben Angst davor, Dinge zu tun, die nicht sofort Bestätigung und Akzeptanz finden.

7. Hinter meinen Outfits steckt keine tiefere Bedeutung, als dass ich mich darin wohlfühlen muss. Manchmal wenn es mir nicht so gut geht, gehe ich in meinen Kleiderschrank und schlagartig bin ich glücklich und hüpfe durch die Gegend als wäre ich nicht schon über 90.

8. Ich liebe knallige Farben, Stickereien und Teile, die eine Geschichte haben. Was soll ich in einem Chanel-Kostüm, wenn ich darin aussehe wie alle anderen?

9. Mit zunehmendem Alter bin ich treffsicherer geworden und kann aus einem Stapel genau das Stück fischen, in dem ich mich wohlfühle. Natürlich musste ich mich mit den Jahren anpassen. Arme und Knie werden mit der Zeit nun mal nicht schöner, Miniröcke sind also nicht drin.

10. Die Modeindustrie scheint zu glauben, dass man ab einem bestimmten Alter modisch nicht mehr existiert. Ziemlich verrückt. Meiner Meinung nach macht die Branche den Fehler, ihre Kollektionen nicht für Ältere zu entwerfen. Es geht immer nur um die Jugend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.